Einmal hin, alles drin

real.de

Willkommen in der (REAL)ität .... Bei real.de gibt es jetzt auch einen echten "falschen Hasen". Wer sich darüber noch wundert, hat nicht begriffen wie die digitale Welt tickt. Umsatzsteigerungen sind in der Masse "beim Endkunden" am einfachsten zu erzielen. Sei es die Grohe-Armatur bei Amazon, oder der Plattenwärmetauscher von Vaillant bei real. Alles muss raus, koste es was es wolle. Das Fachhandwerk bleibt außen vor und (was noch viel schlimmer ist) hat keine Antwort parat. Solange die Auftragslage gut ist, fühlen wir uns unantastbar. Was uns aber erwartet, wenn die Nachfrage sinkt, ist heute schon in Stein gemeißelt. Wir werden mit Werksschraubern und Montagediensten, die von der Industrie und dem Fachhandel herangezogen werden, konkurrieren.

Dankbarkeit gibt es bei uns in der Branche nicht mehr. Die Bruttopreislisten der Hersteller werden nach unten korrigiert und nähern sich den Internetpreisen an. Produktmagen werden in Zukunft immer schwerer zu erzielen sein. Da stellt sich die Frage, warum das Fachhandwerk überhaupt noch den gleichen Weg gehen sollte. Unserer Meinung nach, machen es sich hier unserer Marktpartner zu einfach. Sie lassen uns damit alleine, wie wir einen höheren Stundenlohn rechtfertigen könnten, um damit den lebensnotwendigen Deckungsbeitrag zu erzielen. Wäre es nicht schön, wenn man einen gemeinschaftlichen Weg finden würde, bei dem die fachhandwerkliche Dienstleistung nicht in den Hintergrund rutscht? Ist das nur die Aufgabe des Fachhandwerks, dem Endkunden die Unterschiede aufzuzeigen? Wie selbstverständlich stellt sich der Fachhandwerker hinter Produktmarken und preist diese beim Verbraucher an. Was haben wir eigentlich davon, wenn die Magen immer mehr wegfallen? Wenn man alles scheinbar ohne Qualitätsunterschiede auch im Baumarkt bekommt, fragen wir uns wo der Aufruf der Industrie bleibt, beim Fachhandwerk besser aufgehoben zu sein? Wunschdenken? Ja, stimmt leider!

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung: info@team-handwerk.de

Wir haben Zuwachs bekommen

MichaelWir haben uns mit Herrn Michael Hermann und Alexander Scheelen verstärkt. AlexanderMichael ist gelernter
Heizungsinstallateur und hat viele Jahre mit der nötigen Liebe zum Beruf als Kundendienstmonteur gearbeitet.

Michael betreut ab sofort unsere Mitglieder in NRW und fungiert auch als Ansprechpartner für neue Interessenten.

Alexander hat ebenfalls eine Installateur- und Heizungsbauerausbildung abgeschlossen. Er ist zum 01.02.2017  für das operative Geschäft zuständig und kümmert sich um die Vereinsangelegenheiten.

Beide sind mit Elan dabei und tragen unsere Botschaft nach außen: "Produkte, Hersteller und Lieferanten sind austauschbar, aber auf das Fachhandwerk kann man nicht verzichten".

Wir heißen Michael und Alexander bei uns herzlich willkommen

Unser Dieter zieht sich zurück ….

Grodotzki

 

Zum 31.01.2017 schied unser langjähriger Mitarbeiter und Freund, Dieter Grodotzki, aus. Jeder Verein braucht bekanntlich seine helfenden Hände. Bei uns war Dieter unsere Arbeitsbiene und wir verdanken Ihm sehr viel. Für seine tolle Arbeit, seinen Einsatz und seinem tadellosen Verhalten, möchten wir uns auch auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bedanken.

Möge er seine Zeit jetzt für die schönen Dinge im Leben sinnvoll nutzen. Wir wünschen Ihm dafür alles Gute und weiterhin viel Gesundheit.

Neues Jahr – neues Glück

Die Winterpause ist vorbei und auch der Ball rollt wieder in den deutschen Stadien. Auch bei uns im Verein gibt es Neuigkeiten. So haben wir z.B. im Team Zuwachs für den operativem Bereich bekommen und erstmals auch, nennen wir Ihn Bereichsleiter für NRW, jemanden der uns in der Außendarstellung nach vorne bringt.

Logo_Claim_D

Mit der TSR haben wir zusätzlich einen starken Partner gewonnen, der dem SHK-Handwerk die Bedeutung des Recyclings, näher bringt. Es ist schon spannend, wie die Industrie darüber nachdenkt, wie sie z.B. die verbauten "Seltenen Erden", die heute fast in allen elektronischen Apparaturen enthalten sind, zurückgewinnen möchte.

Hierzu folgen in Kürze nähere Informationen.  

4. SHK-Zukunftskongress in Hannover

img_4838

 

Am 24.11.2016 fand der 4. SHK-Zukunftskongress in Hannover statt.

Jens Drebenstedt und Prof. Dr. Oliver Pott (Foto v.l.n.r.) konnten auf der kurzweiligen Veranstaltung, die Digitalisierung und deren Folgen für das SHK-Fachhandwerk, mit interessanten Ausblicken näher bringen.

Neben dem augenscheinlichem Fluch, wurden vor allem auch die Chancen, die die Digitalisierung mit sich bringt, in den Vordergrund gestellt.

Man kann festhalten: "Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit" 

Mitglied werden und bares Geld sparen

th-angebote

 

Ab sofort profitieren die Mitgliedsbetriebe von "Team Handwerk e.V." von unzähligen Sonderkonditionen. Abseits von SHK-Fachhändlern, Einkaufsverbänden und sonstigen Branchenangeboten, können Sie bei uns als Mitgliedsbetrieb von rund 250 Vorteilsangeboten Gebrauch machen.

Werden Sie Mitglied und sparen Sie ab sofort ein vielfaches Ihres Einsatzes.

Eine Mitgliedschaft ist nicht nur sinnvoll, sie lohnt sich sogar!

Kanzleramtsminister Altmaier

altmeier

Unser erster Vorsitzender, Stefan Scheelen, nahm an einer Podiumdiskussion zum Thema "Wohin steuert Deutschland" teil.

Kanzleramtsminister Altmaier sprach über die Chancen und Folgen der Digitalisierung für die Industrie und dem deutschem Handwerk. Er stellte heraus, wie wichtig es ist am Ball zu bleiben um nicht den Anschluss zu verlieren.

Herr Scheelen hatte Gelegenheit zu einem persönlichem Austausch, bei dem deutlich wurde, wie wichtig es fürs Handwerk wird, sich den neuen Medien zu öffnen.

Er teilt damit auch unsere Meinung und bestärkt unsere Arbeit von "Team Handwerk e.V."

Neulich im Baumarkt …

img_2509  img_2504  img_2500  img_2499  img_2480

Mit der Digitalisierung und der Öffnung aller Vertriebskanäle ist die schöne Markenhoheit beim SHK-Fachhandwerker Geschichte. Damit müssen wir bekanntlich leben und dieser Umstand lässt sich weder aufhalten noch rückgängig machen. Für uns Fachhandwerker gehören Diskussionen über Produktpreise mittlerweile zur täglichen Überlebensübung. Die schöne gute alte Mischkalkulation ist auf einmal weggebrochen und zwingt uns zum Umdenken. Höhere Stundensätze müssen her, gerne auch in Arbeitswerten (AW) verpackt. Erklären wir dem potenziellen Kunden halt, warum sich der Stundenlohn mal eben verdoppelt hat.

Leider hat unsere Branche es in den letzten 50 Jahren versäumt unsere Dienstleistung den nötigen Stellenwert zu verschaffen. Unsere geliebte Mischkalkulation hätte transparent und verständlich kommuniziert werden müssen, um unsere Leistung hervorzuheben. Auf der ganzen Welt wird unser SHK-Handwerk wertgeschätzt, nur in Deutschland nimmt der Endverbraucher es als Selbstverständlichkeit hin, dass Anschlüsse aus der Wand auch gerade sind. (Um unsere These zu belegen, raten wir jedem sich im Urlaub mal unter dem Wachtisch zu legen)

Wer sich nicht auf das nackte Produkt reduzieren lassen möchte, der muss sich als regionale Marke hervorheben.
Für das Fachhandwerk gilt: Es ist nicht das Produkt vom Hersteller "X", das vom Fachhändler "Y" geliefert wird, sondern einzig und allein unsere Dienstleistung und unser Know-How, das den Unterschied macht. Diese Botschaft muss deutlich formuliert werden, damit wir nicht als Produkteinbauhelfer abrutschen.

SHK-Tacheles berichtet über unser Schreiben

brandbrief
Am 26.10.2016 waren wir auf der Leipziger Messe mit einem kleinen Stand vertreten. Dort haben wir den anwesenden Fachhandwerkern  unseren Verein vorgestellt.

Unser Schreiben, mit dem wir Gleichgesinnte angesprochen haben, fand großen Zuspruch und wurde sogar von "SHK-Tacheles" aufgegriffen.

Mit der Überschrift "Brandbrief in Leipzig" berichtet nun aktuell die Online-Plattform (www.shk-tacheles.de) darüber und hat uns damit schlagartig eine nicht zu erwartende Aufmerksamkeit verschafft.

 

 

 

Neuer Kooperationspartner

einhorn-logo_webMit "Das erste Einhorn" kooperieren wir jetzt sehr eng und freundschaftlich. Jens Drebenstedt, SHK-Handwerksmeister mit Herz und Leidenschaft, ist heute ein gefragter Ansprechpartner, wenn es um Marketing, Werbung, Verkaufen, Mitarbeiterführung und Zukunftsforschung geht.

Als Veranstalter des jährlichen SHK-Zukunftskongresses in Hannover, erreicht er unzählige Handwerker genau da, wo der Schuh drückt.
Wir sprechen eine Sprache und dies kommunizieren wir nun öffentlich.

Für unsere Mitglieder gibt es noch rabattierte Tickets für den Zukunftskongress am 24.11.2016 in Hannover.
Bei Interesse bitte das Rueckfax verwenden