Pilotprojekt in Holland ?

Wir bei Team-Handwerk e.V. sind ja begeisterte Leser von „shk-tacheles“. Es ist immer erfrischend, wie unverblümt hier die Dinge am Markt thematisiert werden.
Nun haben wir da gelesen, dass GROHE wohlmöglich daran denkt, die Badausteller, Installateure mit Ausstellungen, direkt zu beliefern. Die Zweistufigkeit scheint also auch hier nur noch eine Frage der Zeit zu sein.
Klar, die cleveren Fachbetriebe arbeiten schon lange mit dem Direktvertrieb zusammen, aber das eine Firma wie GROHE jetzt anscheinend diesen Weg auch gehen will, überrascht.
Man fragt sich zwangsläufig, ob man es im Hause GROHE bereut hat, das man seine Produkte über jeden erdenklichen Kanal vertrieben hat.
Wie bei allen anderen Hersteller auch, öffneten sich mit dem Internet und der damit verbunden Kundendirektansprache Scheunentore. Seit diesem Tag konnte man die Produkte überall vermarkten und dem Endkunden Preise vermitteln, wie sie es noch nie zuvor gab.

Was ist passiert? Der Fachhandel forcierte seine Eigenmarken und der Fachinstallateur suchte Alternativen um aus dem Preisvergleich zu flüchten. Bei vielen Bäderbauern, die hochwertige Badezimmer erstellen, sind die namhaften Hersteller nicht mehr zwingend das Maß der Dinge.
Und hier, so unsere Vermutung, werden gerade bei den hochpreisigen Produkten, die auch ein technisches Know-How bei dem Einbau nach sich ziehen, die Zahlen rückläufig sein.
Der Baumarkt-Kunde, oder der Heimwerker macht in der Regel eben einen Bogen um die anspruchsvolleren Produkte.
Diese werden nach wie vor von den Profis an den Mann gebracht. Ob dass der Grund ist, können wir wie gesagt nur vermuten, aber wenn man liest, wie der Handel auf die Nachrichten aus Holland reagiert, dürfte mittlerweile jedem klar sein das von einem Miteinander schon lange keine Rede mehr sein darf.

Die drei Säulen „Industrie, Fachhandel und Fachhandwerker“ sind auseinander gebrochen. Jeder macht sein Ding und jeder schaut wo er bleibt. Hätte man es vermeiden können? Wahrscheinlich nicht, aber eins wird hier trotzdem deutlich. Es ist die Qualität des Handwerkers, die entscheidend ist. Nicht das Produkt, den das Produkt ist austauschbar.

Also seit stolz auf Eure Dienstleistung – Euer Team Handwerk e.V.