Wenn die Versicherungen die Kunden bedrängen

Alle Jahre wieder … es liegt uns wieder einmal eine Beschwerde vor, wo sich eine Versicherungsgesellschaft in unser Gewerk einmischt.

Folgendes ist passiert:

Der Kunde eines unserer Mitgliedsbetriebe hatte einen Wasserrohrbruch und informierte in seiner Not den Fachhandwerker seines Vertrauens. Dieser war in der Not zur Stelle und konnte die Leckage mit einer notdürftigen Reparatur abdichten. So wurde die Wasserversorgung bis zur eigentlichen Reparatur sichergestellt.

Die Versicherung wurde vorsorglich und richtiger Weise umgehend über den Versicherungsschaden (Gebäudeversicherung) informiert.

Was danach dann passierte, war aber sehr ärgerlich für unseren Mitgliedsbetrieb. Die Versicherungsgesellschaft (den Namen dürfen wir aktuell noch nicht nennen), setze sich massiv mit dem Endkunden auseinander und warb den Reparaturauftrag quasi ab.

Dem Kunden wurden die Vorzüge des Partnerbetriebes in den höchsten Tönen angepriesen und eine schnellere Abwicklung mit all den Folgeschäden zugesichert.

Es ist mittlerweile ja bekannt, dass einige Versicherungen ihren Kunden bei Neuverträgen, Vergünstigungen anbieten, wenn man im Schadensfall die Abwicklung über deren Partnerfirmen abwickelt.

Das man aber wie in unserem Beispiel beschrieben, einem Fachbetrieb den sicheren Auftrag entreißt, ist eine Vorgehensweise die nicht Schule machen darf. Wir haben die Versicherung zu einer Stellungnahme angeschrieben und warten die Reaktion jetzt ab. Sollte die Rückmeldung nicht in unserem Sinne sein, werden wir hier wieder öffentlich gegen vorgehen.
Wer ähnliche Erfahrungen gesammelt hat, den bitten wir uns diese mitzuteilen.

Team Handwerk e.V.