Immer auf die Kleinen

Immer auf die Kleinen

Vorweg möchten wir festhalten, dass wir Kupferrohrleitungen für einen tollen Werkstoff halten. Jeder Handwerker wird auch schon seine Erfahrungen damit gemacht haben und allein schon wegen dem Umweltgedanken, spricht vieles für die Verwendung der roten Metallrohre.

Und spätestens seitdem man die Verbindungen, im besten Fall „kalt“ presst, gibt es gute Gründe das Kupfer- dem Verbundrohr vorzuziehen. Und wenn man noch weiter denken möchte, so darf man beim Kupferrohr auch sicher sein, dass der Fachhandwerker sich mit der Verarbeitung von Kupferleitungen auch in Zukunft Arbeit in Aussicht gestellt hat. Und sei es nur ein altersbedingter Rohrbruch, das Kupfer, so wissen wir Alle, wird irgendwann kaputt gehen.

Also, nicht nur aus Handwerkersicht, Kupfer ist ein toller Werkstoff.

Jetzt lesen wir allerdings von einem Rechtsstreit, auf den uns ein Vereinsmitglied aufmerksam gemacht hat. Hier wurde nämlich ein Fachhandwerker auf Schadenersatz verklagt, da es innerhalb von fünf Jahren an einer von Ihm verlegten Leitung zu Korrosionsschäden kam. Als Ursache wurden Verunreinigungen in den Leitungen bestimmt, deren Verantwortung man dem Fachhandwerker zuordnete. Auch das man andere Ursachen für möglich hielt, reichte nicht. Der Fachhandwerker hätte dies beweisen müssen.

Am Ende musste der Fachbetrieb den entstandenen Schaden dann schließlich begleichen.

Was wir davon halten sollen, wissen wir eigentlich nicht.

Aber: Wir glauben, dass es auf Sicht für die Kupferhersteller besser gewesen wäre, dies nicht soweit kommen zu lassen. Für die Hersteller von Kupferrohren ist dies mit Sicherheit ein großer Imageschaden und zumindest unser Fachhandwerker wird nach dem Gerichtsurteil einen großen Bogen um diesen tollen Werkstoff machen.

Euer Team Handwerk e.V.