Team Handwerk e.V. wünscht eine schöne Weihnachtszeit

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende und ein Blick in die Zukunft darf gewagt werden. Man hat zwar das Gefühl, durchgehend gearbeitet zu haben und ist doch irgendwie enttäuscht. Woran liegt das und warum hat das Fachhandwerk eine Mamut Aufgabe vor sich?

Der Kampf um die Endkunden ist kein regionaler Kampf mehr. Bundesweit aufgestellte Plattformen, die Heizungskunden und Badinteressenten direkt ansprechen, stehen im Wettbewerb mit dem regionalem Installateur. Sich unterordnen, oder besser gesagt einspannen zu lassen, ist für viele mittelständige Handwerksbetriebe oft nur noch der einzige Weg die Kunden zu erreichen, die sonst verloren wären.
Zu allem Überfluss, hat es das Fachhandwerk in 2018 immer noch nicht geschafft, seine Dienstleistung so anzupassen, dass man die wegbrechende Mischkalkulation auffängt.
Hier muss das Ziel sein, die handwerkliche Dienstleistung auf ein neues Level zu hieven. Erst wenn es bundesweit selbstverständlich wird, dass die Monteurstunde annährend das Doppelte kostet, wird das Fachhandwerk wieder den Stellenwert erfahren, den es verdient hat.

Solange aber augenscheinlich der Mensch im Blaumann weniger Wert ist, wie Jemand der unfallfrei die Computermaus hin- und herschiebt, wird sich dies auch in 2019 nicht ändern.
Wir von “Team Handwerk e.V.” werden weiter unseren (kleinen) Teil dazu beitragen, dass man unsere Dienstleistung nicht hinter dem Produkt stellt.

Wir wünschen allen Freunden des Fachhandwerks eine gesegnete Weihnachtszeit und alles Gute für das neue Jahr. “Gott schütze das ehrbare Handwerk und vor allem seine Dienstleister”.

Weihnachten